KLIMASCHUTZ TRIFFT FAIREN HANDEL: CARROTMOB IN HASELÜNNE

Kurz und Knapp:

 

SCHULE:

Kreisgymnasium St. Ursula Haselünne

DATUM UND ORT:

20.09.2018, Haselünner Wochenmarkt

BESUCHENDE:

Circa 50 Personen

SUMME UND MASSNAHMEN:

Durch ihren Carrotmob haben die Schülerinnen und Schüler das Bewusstsein für den Klimawandel in ihrer Gemeinde gestärkt. Die dabei eingenommenen 355 Euro fließen in die Förderung eines Klimaschutzprojektes zur Verhinderung von Erosion.

O-TON LEHRKRAFT:

„Durch das Projekt wurde es den Schülerinnen und Schülern ermöglicht, sich auf ganz praktische Weise mit den notwendigen Entwicklungen auseinanderzusetzen und aktiv eine andere Art des Lernens zu erleben und hierdurch zu profitieren.“

Am 20. September führten Schülerinnen und Schüler des Kreisgymnasiums St. Ursula Haselünne einen Carrotmob auf dem Haselünner Wochenmarkt durch. Im Rahmen des Kurshalbjahres Ethik/Anthropologie hatten sich die Schülerinnen und Schüler vorgenommen, etwas für die Bewahrung der Schöpfung zu tun. Im Unterricht beschäftigten sie sich mit den Problemen, denen man sich stellen muss und entwickelten Ideen für die Umsetzung. Dabei erstellten die Schülerinnen und Schüler sowohl einen Slogan („Mit fairem Handel gegen Klimawandel“) als auch die nötigen Werbematerialien mit Flyern und Facebook-Veranstaltungen.

Im Rahmen von Carrotmob @ Faire Woche 2018 verkauften die Schülerinnen und Schüler dann Waren des Weltladen Meppen auf dem Haselünner Wochenmarkt, kommunizierten dabei das Thema Klimawandel in ihrer Gemeinde und stärkten das Bewusstsein für diesen untern den Marktbesucherinnen und –besuchern. Die gesamten Einnahmen des Tages von 355€ werden einem Klimaschutzprojekt auf den Philippinen gespendet, das auch von der GEPA unterstützt wird. „Obstbäume für den Klimaschutz“ lautet das Motto. Obstbäume dienen in dieser Region als Windschutz, als Schattenspender für den Bananenanbau und als Mulchmaterial, um die Qualität des Bodens zu verbessern. Die Früchte der Bäume können verkauft werden und es werden auch neue Arbeitsplätze geschaffen.

Text verfasst von Christian Schrant, Lehrer am Kreisgymnasium St. Ursula Haselünne und Leiter des Carrotmob-Projekts; überarbeitet von Carrotmob macht Schule

Zum selbst gestalteten Flyer geht es hier.

Noch mehr Carrot-Stories:

CARROTMOB IN MOERS – KAROTTE TRIFFT TEE

Am 18.6.2018 gab es beim ersten Carrotmob in Moers bei „Tee Geschwendner“ in der Innenstadt selbstgebackenen Karottenkuchen und jede Menge Informationen zum Thema Klimaschutz. Hinter der Aktion stehen 14 Schülerinnen und Schüler des Wahlpflichtkurses…

Zur Carrot-Story »

ERSTER CARROTMOB IN BERLIN

Schüler*innen starten einen Carrotmob in Berlin „Dabei gelernt haben wir halt auch, dass es viel in der Umwelt auf jeden Fall zu machen gibt und dass man immer einen Schritt voraus sein muss, und halt auch wissen muss, was man tun kann. Und dass man halt auch immer…

Zur Carrot-Story »