Kurz vor den Weihnachtsferien entschieden sich Schülerinnen und Schüler der Stufe 13 der IGS Osnabrück, dem Klima ein kleines Geschenk zu machen und veranstalteten ihren eigenen Carrotmob. Mit den Vorbereitungen dazu begannen sie bereits im September im Rahmen ihres Seminarfachs. Sie waren gefordert, ihr Projekt zu managen, ein Partnergeschäft zu finden, Werbung für ihren Carrotmob zu machen sowie den Eventtag selber vorzubereiten. Die Schülerinnen und Schüler gingen diese Aufgaben entschlossen an und die Ergebnisse konnten sich mehr als sehen lassen.

Als Partnergeschäft konnten sie das Traditionsfachgeschäft für Futter- und Gartenmittel Kirk und Temmeyer in Osnabrück gewinnen. Dieses verpflichtete sich im Voraus, 20 Prozent der Tageseinnahmen am Carrotmob-Tag in Energiesparmaßnahmen im Laden zu investieren. Um so viele Kunden wie möglich anzulocken, rührten die Schülerinnen und Schüler dann ausgiebig die Werbetrommel. So eröffneten sie extra Instagram-, Facebook- und Twitteraccounts und erstellten ihren eigenen Blog. Zur weiteren Vorbereitung gehörten dann unter anderem noch das Nähen von Karottenkostümen und das Besprühen von Stoffbeuteln mit coolen Karottenlogos.

Am Carrotmobtag selber goss es aus allen Eimern und trotzdem hatten es die Schülerinnen und Schüler geschafft, viele Menschen neugierig auf ihr Event zu machen. Das Drumherum stimmte an diesem Tag einfach. Neben dem Verkauf von Kuchen gegen Spende hatten die Schülerinnen und Schüler eine Beutel-anstatt-Tüten-Aktion sowie ein Umweltschutzquiz vorbereitet. Gefragt wurde zum Beispiel wie viel Tonnen Plastik sich im Meer befinden und wie schnell der Kunststoff abgebaut wird. Zu den nachhaltigen Preisen gehörten unter anderem Bambuszahnbürsten.

Im Futter- und Gartenmittelgeschäft wurde an diesem Tag ein deutliches Umsatzplus verzeichnet. 20 Prozent der Tageseinnahmen werden jetzt in Energiesparmaßnahmen im Geschäft investiert. Einen Maßnahmenkatalog hatten die Schülerinnen und Schüler bereits im Voraus gemeinsam mit einem Energieberater erstellt. Jetzt werden sie am Ball bleiben, um sicherzustellen, dass die Maßnahmen umgesetzt werden.

Zum Blog geht es hier.

Zum Twitter-Account geht es hier.

Der Instagram-Account findet sich hier.

Und zum Facebook-Account geht es hier.