Die Elftklässlerinnen und Elftklässler der IGS Delmenhorst kombinierten am 14. Juni 2018 ihren Carrotmob mit einer Podiumsdiskussion zum Klimaschutz in ihrer Gemeinde. Vormittags luden die Schülerinnen und Schüler sieben Vertreter aus Politik, Stadt und Naturschutzverbänden in ihre Aula und diskutierten mit ihnen die Fragen „Wie klimafreundlich ist eigentlich Delmenhorst?“ und „Was tun die Bürger für mehr Klimaschutz?“. Mehr als 150 Schülerinnen und Schüler hörten zu, stellten ihre Fragen und zogen anschließend ein positives Fazit. So erklärte Schülerin Dana:

„Mit der Podiumsdiskussion wollten wir erreichen, dass wieder über das Thema gesprochen wird. Das haben wir heute definitiv erreicht.“

Nach der Diskussionsveranstaltung machten sich die Schülerinnen und Schüler dann auf den Weg in die Innenstadt zum Weltladen Delmenhorst, wo sie einen tollen Carrotmob auf die Beine stellten und vor dem Geschäft für einige Aufmerksamkeit bei den Delmenhorsterinnen und Delmenhorstern sorgten. Am Ende des Carrotmobs stand fest, dass die Zusammenarbeit zwischen der IGS Delmenhorst und dem Weltladen Delmenhorst fortgeführt werden muss. So haben die Schülerinnen und Schüler bereits ihr Interesse erklärt, bei künftigen Veranstaltungen des Weltladens ehrenamtlich mitanzupacken. In Delmenhorst zeigen sich damit erneut die längerfristigen Auswirkungen von Carrotmob macht Schule über den Carrotmob hinaus.

Schule:

IGS Delmenhorst

Datum und Ort:

14.06.2018, zuerst in der Schule in Form einer Podiumsdiskussion und anschließend im Delmenhorster Weltladen

Besuchende:

180 Personen

Summe und Maßnahmen:

Durch die Durchführung der Carrotmob-Aktion wurden die teilnehmenden Schüler*innen dazu animiert, auch künftig im Weltladen einzukaufen und sich insgesamt klimabewusster zu verhalten. Außerdem möchte die Lehrkraft ausgehend vom Carrotmob in diesem Schuljahr mit einem anderen Kurs den Energieverbrauch an der Schule messen.

O-Ton Lehrkraft:

„Die Unterstützung vom Carrotmob-Team war sehr gut. Dies umfasste die telefonische Erreichbarkeit, ein sehr hilfreicher Vor-Ort-Workshop, sowie die wertvollen Materialien und die finanzielle Unterstützung.“