An der Gemeinschaftsschule Schreienesch in Friedrichshafen laufen die Vorbereitungen der Klasse 7b für ihren Carrotmob auf Hochtouren. Seit Dezember 2017 halten sich die 21 Schülerinnen und Schüler zusammen mit ihrer Lehrerin Desiree Schuh mindestens eine Unterrichtsstunde pro Woche frei, um zwei Ziele zu erreichen: erstens ihren ersten Carrotmob am 23. Juni vorzubereiten und zweitens ihr Wissen über den Klimawandel und seine Auswirkungen zu schärfen. Diese Carrotstory erzählt von den bisherigen Fortschritten des Friedrichshafener Carrotmob-Projekts.

Bereits Anfang des laufenden Schuljahres entschieden die Schülerinnen und Schüler der 7b zusammen mit ihrer Lehrerin, sich intensiver mit dem Klimawandel auseinanderzusetzen. Das Projekt Carrotmob macht Schule passte perfekt und mit Hilfe der Materialien aus dem Carrotmob-Aktions-Set nahmen die Vorbereitungen im Dezember Fahrt auf. Zuerst teilten sich die Schülerinnen und Schüler die verschiedenen anstehenden Aufgaben untereinander auf, wie Schüler Jona erzählt:

„Am Anfang haben wir Karten bekommen mit unseren Namen und dann haben wir die einzelnen Aufgaben zugeteilt und die Karten an eine Projektwand geheftet, sodass jeder sehen konnte, wer was macht.“

Die Aufgabenfelder umfassten unter anderem „Projektleitung“, „Presse“ und „Grafik“. Auch der Zeitplan für die kommenden Monate wurde auf diese Weise festgelegt. So hatten die Schülerinnen und Schüler der 7b den Grundstein für eine effiziente Projektplanung gelegt und die weitere Organisation des Carrotmobs konnte beginnen. Auf dem Schlemmermarkt am 23. Juni wird der Weltladen Friedrichshafen die Schülerinnen und Schüler beim Kuchenverkauf unterstützen. Die an diesem Tag erzielten Einnahmen werden direkt in energiesparende Maßnahmen im Weltladen investiert.

Ihr eigenes Carrotmob-Logo und einen Flyer haben die Schülerinnen und Schüler bereits erstellt, eigene T-Shirts kreiert und beeindruckende Stellwände mit vielen interessanten Fakten zum Thema Klimawandel gebastelt. Die Stellwände informierten die Besucher des Tags der Offenen Tür der Gemeinschaftsschule Schreienesch, an dem die 7b ihr Carrotmob-Projekt zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentierte. Natürlich kamen an diesem Tag auch die Carrotmob-T-Shirts zum Einsatz.

Neben der konkreten Projektorganisation nutzten die Schülerinnen und Schüler die vergangenen Monate, um mehr über den Klimawandel und seine Auswirkungen zu erfahren, wie Schüler Daniel erklärt:

„Wir haben im Unterricht das Thema Klimawandel behandelt und dabei unter anderem über Treibhausgase geredet. Dadurch haben wir viel Neues über den Klimawandel erfahren können und gelernt, was wir falsch machen und was wir tun können, damit er sich nicht mehr so tragisch entwickelt.“

Auch die Einstellungen zur Umwelt und zum Energieverbrauch haben sich seitdem in der 7b gewandelt. So berichten die Schülerinnen und Schüler, dass sie jetzt eher darauf achten, das Licht in ihren Zimmern auszuschalten und ihre Eltern animieren, zum Einkaufen anstatt des Autos lieber das Fahrrad zu nutzen. Der Schüler Johann erzählt:

„Vorher habe ich mir noch nie so richtig Gedanken gemacht über den Klimawandel und jetzt bin ich mir bewusster geworden, dass man auch versuchen muss, die Ökobilanz der Stadt zu verbessern, denn das betrifft ja schließlich auch unsere Zukunft.“

Bis zum Carrotmob-Aktionstag am 23. Juni haben sich die Schülerinnen und Schüler der 7b vorgenommen, ihren Carrotmob innerhalb ihrer Schule und auch in ganz Friedrichshafen so bekannt wie möglich zu machen. Das Team von Carrotmob macht Schule und das Projektteam werden bald wieder über den Fortschritt des Carrotmob-Projekts an der Gemeinschaftsschule Schreienesch informieren.

Am 26. April bestimmten die Schüler*innen der GMS Schreienesch außerdem die Tagesordnung im Umweltausschuss der GMS Schreienesch. Die örtliche Presse berichtet: „Carrotmob macht im Rathaus Schule“